Devise 2013: „... lange fit bleiben"

 

„Ich habe das Jahr 2012 sportlich mit einer Laufrunde mit meinem Hund beendet und wollte 2013 auch wieder sportlich beginnen“, sagte Annette Fink aus Röddelin, für die die tägliche Dreiviertelstunde Bewegung mit ihrem Labrador längst zu einem festen Bedürfnis geworden ist. Kleine körperliche Maleschen lösen sich dabei regelmäßig in Luft auf, so ihre Erfahrung. Margitta Kolbe ist eher der Wochenend- Jogger. Die Arbeit lasse kaum mehr Zeit für das Hobby zu. „Ich schaue nicht aufs Tempo, sondern halte mich mit langsamen Läufen fit und sorge so für Kondition“, berichtete sie. Ihr Laufrevier sei sonst der Stadtsee. Auf Bewegung an der frischen Luft kommt es auch Norbert Marschall an. Mit seinem Nordic-Walken kommt der Templiner so in Schwung, dass er mit langsamen Läufern fast mithalten kann. Drei- bis viermal in der Woche hole er die Stöcke hervor. Und das soll auch 2013 so bleiben. Der langjährige Ausdauersportler Helmut Stark, der viele Jahre selbst bei internationalen Wettkämpfen antrat, will sich 2013 darauf beschränken, mit Gesundheitsläufen auch im Alter fit zu bleiben und so „die Rentenkasse zu schädigen und nicht bei Rot über die Straße zu gehen“, sagte er mit einem Augenzwinkern. Ambitionierter geht es IG-Postheimläufer Falk Hofert an. Der Zahnarzt aus Gandenitz, der schon mal zur Arbeit nach Templin paddelt oder radelt, hat sich für dieses Jahr vorgenommen, bei einem Cross-Triathlon zu starten. Er hoffe, 2013 beim Uckermark-Laufcup starten zu können. Letzteres hat sich auch Steffi Skara von den „Schwedter Hasen“ von Blau- Weiß Schwedt vorgenommen. „Ich möchte möglichst von vorn bis hinten bei allen Läufen dabei sein“, verriet sie. Am Neujahrsmorgen testete sie schon mal mit den anderen die Templiner Laufstrecke in der Buchheide.